Now Reading
Scham vor mir selbst war mein absoluter Potentialdämpfer

Scham vor mir selbst war mein absoluter Potentialdämpfer

Sonja Isabelle

Scham war mein absoluter Potentialdämpfer. Dies habe ich im letzten Jahr erkannt. Nie hätte ich gedacht, dass ein Gefühl einem so Kraft rauben und das Leben verbauen kann. Aber meine Geschichte bietet mir nun die Möglichkeit, für andere Menschen einen schamfreien und intimen Raum der Annahme zu schaffen, weil ich dieses Gefühl so intensiv durchlebt habe. Mittlerweile glaube ich, dass schlussendlich nicht die Körperform das Problem für mangelnden Selbstwert ist, sondern viel mehr unsere Geschichten und die damit verbunden Emotionen und Gefühle, die wir in uns tragen.

Wenn ich eines in den letzten Jahren erkannt habe, dann ist es das, dass es sich immer lohnt, für die Liebe zu gehen, dem Herz Gehör zu schenken und man selbst zu sein. Echt und authentisch sein ist für mich nun nicht mehr wegzudenken. So viele Jahre konnte ich nicht ich selbst sein, weil ich mich geschämt habe, weil ich das Gefühl hatte, falsch zu sein.


Ich habe mich mit 18 Jahren in einen verheirateten Mann verliebt, der über 20 Jahre älter war als ich. Ich konnte es damals nicht begreifen und erklären.

Dieser wunderbare Mann hat mein Leben völlig auf den Kopf gestellt und mich auf die wundervollste Art und Weise verzaubert und gestärkt. Zuerst schien alles so ungerecht, aussichtslos und gemein zu sein. Ich hatte das Gefühl, dass das Leben unfair sei, weil diese Liebe überhaupt nicht der gesellschaftlichen Norm entspricht und auch, dass er verheiratet war, machte das Ganze nicht einfacher. Tief im Herzen wusste ich aber, dass ich diesen Mann liebe, auch wenn es damals eine aussichtslose Beziehung schien.

Ich habe mich auch einige Male gefragt, warum ich mich auf so ein Beziehungsdrama eingelassen haben. Zum Glück, sage ich heute.

Denn er ist nun mein wichtigster Menschen in meinem Leben und mein heutiger Lebenspartner.
Ich wusste schon im Kindesalter, dass das Leben vergänglich ist und habe deshalb schon immer gesagt, ich will das Leben auskosten und genießen. Ich will leben und nicht einmal zurückblicken und denken: „Hätte ich nur!“. 

So bin ich meiner Leidenschaft und meinem Herzen gefolgt. Deshalb habe ich mich auch auf diese Affäre eingelassen. Ich wollte einfach meine Lebenszeit mit diesem wundervollen Mann verbringen, egal wie lange dieser Moment andauert.

Durch ihn habe ich erfahren, dass man Liebe nicht erklären oder kontrollieren kann und dass Liebe der Grundbaustein für Alles ist. Liebe kann Berge versetzen, auch wenn sie noch so hoch sind. Liebe braucht keine Erklärung, sondern Liebe ist der Grund.

Ich habe gelernt, auf mein Herz zu hören, zu vertrauen, mich zu öffnen und mich einfach fallen zu lassen. Ich habe gelernt, bedingungslos und frei zu lieben, dabei musste ich jedoch zuerst erfahren, dass man niemanden fesseln oder besitzen kann. Und ich musste den tiefen Schmerz von Hoffnungslosigkeit, Trauer, Verzweiflung und Eifersucht erfahren, aber dabei verlor ich die Angst davor.

Und so lernte ich mit offenem Herz die bedingungslose Liebe kennen.

 

Credit: Stefan Schmid

 

Ich habe mein Herz dem Leben geöffnet.

Diese Beziehung hat mich schlussendlich zu mir selbst gebracht. Indem ich erkannt habe, dass mir das Leben damit einfach das größte Geschenk meiner Entwicklung gemacht hat.

Wenn ich zurückblicke, dann habe ich eine Unmenge an Erfahrungen machen dürfen, die mich heute zu genau dieser starken, sanften und wundervollen Frau machen, die ich nun bin.

Zum einen hat sie mich gelehrt, ich selbst zu sein und zu leben, egal ob es den gesellschaftlichen Normen entspricht. Sie hat mich ebenfalls erfahren lassen, was bedingungslose Liebe ist. Jemanden einfach zu lieben, ohne Erwartungen zu stellen, das Gegenüber einfach anzunehmen, wie es ist und ihm den Raum und die Zeit zu geben, die es selbst braucht für die Weiterentwicklung.


Heute weiß ich, dass Liebe gefühlt wird und einfach ist, dass Liebe heilt, dass Liebe keine Gründe braucht, weil Liebe der Grund ist und dass sie dich unglaubliche Dinge vollbringen lässt.

Ich habe durch die Beziehungsjahre mit meinem Partner erkannt, wie wunderschön ich bin. Ich habe gelernt, meinen Körper zu lieben, mich in meinem Körper zuhause und wohl zu fühlen. Ich konnte meine schamfreie Sexualität erfahren und leben und habe dadurch für mich gelernt, meine Lust und Sexualität einzugestehen und sie zu lieben.

Vorher versuchte ich, ein Teil des gesellschaftlichen Systems zu sein und mich einzufügen. Ich verschwieg meine Affäre und damit konnte ich einen großen Teil von mir selbst nicht zeigen und leben. Ich fühlte mich falsch. Als Person und auch in meinem Körper. Ich hatte das Gefühl, nicht gut genug zu sein.
Ich habe die Affäre lange vor vielen Mitmenschen geheim gehalten, weil ich selbst damit überfordert war.

Dadurch war ich nicht wirklich ich selbst bzw. konnte gar nicht ich selbst sein, weil ich mich dafür verurteilt und geschämt habe, bis ich endlich Erlösung fand und erkannt habe, was das Leben mir da Wundervolles geschenkt hat.

Ohne Unterstützung hätte ich dieses Schamgefühl nicht ablegen können. Durch mehrere Coachings wurde mir immer mehr bewusst, was mir diese Beziehung bereits alles mitgeben hat.

Ich kam aus der Opferrolle heraus und fand in die Dankbarkeit und somit in die Kraft und Übernahme der Verantwortung für mein Leben.

Dabei wurde die Angst vor Ablehnung immer kleiner.

Und meine Selbstliebe nahm immer mehr zu.


Durch diese Transformation habe ich erfahren, wie stark Gefühle einen unterdrücken und sogar machtlos machen können.

Und es hat mich vor vier Jahren extrem viel Mut gekostet, mich diesem Thema zu stellen.

Aber ich wusste, wenn ich es nicht tue, dann zerbreche ich daran. Und dies zeigt doch einmal mehr, welch unglaubliches Potential hinter den größten Ängsten liegt.

Ich litt unter enormem Stress, der mich schlussendlich auf körperlicher Ebene durch Panikattacken stoppte. Ich wusste erst nach dem Ablegen dieser Scham, wie sich Freiheit anfühlt. Was für ein tolles Gefühl es ist, einfach ich selbst zu sein und was „echt sein“ bedeutet.

Vorher habe ich einen riesigen Teil von mir nicht gezeigt, der mich heute ausmacht. Damit war ich nicht ich selbst und auch nicht authentisch. Danach habe ich begonnen, ich selbst zu sein. Durch das Auflösen dieser Stressblockaden lernte ich Gefühle anzunehmen und mich selbst wahrzunehmen.

Dadurch wurde mir ein weiterer, wichtiger Punkt bewusst, nämlich dass ich mich in meinem Körper immer wohl und zuhause gefühlt habe.

Ich begann, mich selbst zu entdecken, zu lieben und zu leben. In dem ich anfing, mich selbst wieder zu fühlen und wahrzunehmen. Vorher war ich einfach nicht achtsam. Durch diese Transformation wurde mir bewusst, dass meine Körperform nicht dem Gesellschaftsbild entspricht, ich mich aber wohl und schön fühle. Diese Erkenntnis hat mich unglaublich tief im Herzen berührt , sodass ich sie unbedingt mit der Welt teilen wollte.

Ich bin überzeugt, dass es viele Menschen gibt, denen es genauso geht. Menschen, die das Gefühl haben, falsch oder nicht richtig zu sein, weil sie nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen.

 

Credit: THEISS-FOTOGRAFIE

 

Ich bin mit meiner Herzensbotschaft nach Außen getreten, um den Menschen zu zeigen, dass der Köper nur ein kleiner Teil vom Ganzen ist. 

Dass der Körper nur unsere Hülle von Seele und Geist ist. Selbstliebe ist der Schlüssel und lässt in uns ein Licht entzünden.

Diese Ausstrahlung oder diese innere Zufriedenheit ist auf einem Bild zu sehen und lässt die Hülle eines Menschen wunderschön erstrahlen.

Ich denke, ganz viele Menschen fühlen sich zum einen nicht wohl in ihrer Hülle, aber schlussendlich ist das Ganze ein Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist.

Nur weil wir die Körperform ändern, ändert das nicht unsere Geschichte oder die Liebe zu uns selbst.

Deshalb denke ich, dass viele Menschen ähnliche Gefühle oder Geschichten in sich tragen, die sie blockieren und sie deshalb nicht sie selbst sein können.


Ich will diese Authentizität, Ausstrahlung und Freiheit nicht mehr hergeben und deshalb kommt für mich auch kein «angepasstes Leben» mehr in Frage.

Ich lebe mich und meine Vision, mein Potential und genieße die Freiheit mit diesem wundervollen Mann an der Seite, der mir nun schon fast 14 Jahre ein Begleiter und seit vier Jahren mein fester Partner ist.

Was mir diese Beziehung vor allem gebracht hat, sind Mut und viel Liebe. Ich habe gelernt, bedingungslos zu lieben. Dem Leben zu vertrauen und einfach ich zu sein.

Ich wurde dadurch zu dieser selbstbewussten Frau, die ich heute bin. Ich lernte mich selbst lieben und ich selbst zu sein. Ich habe dadurch das Licht in mir zum Leuchten gebracht. Ich erfuhr unzählige Gefühle und schlussendlich die pure Freiheit. Die Venus in mir erwachte.

Nun zelebriere ich die Sinnlichkeit, Sexualität und Verbundenheit mit dem Körper. Ich feiere die Lust und Erotik, mein Frausein und das Leben selbst.

 

 

Featured Image: Credit: Fiddler of Light ®

Hast du auch eine Story, die es wert ist erzählt zu werden? 

Hast du etwas richtig tolles erlebt, etwas was außerhalb deiner Komfortzone lag und das nicht 0815 Status Quo war? Willst du damit mal so richtig auf den Tisch hauen und allen Menschen zeigen, was eine Powerfrau in dir steckt?

Und vor allem andere Frauen damit inspirieren?

Oder aber du hast eine schwere Zeit durchlebt, hast alles überstanden und stehst jetzt mit erhobenem Kopf da. Willst du anderen Frauen zeigen, dass alles möglich ist, egal wie ausweglos eine Situation erscheinen mag?

Wir glauben: 

Every Woman has a Story. 

Lass uns deine hören:

Tell your Story

What's Your Reaction?
Excited
5
Happy
1
In Love
6
Not Sure
1
Silly
0
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

© 2020 The Bold Woman Magazine. All Rights Reserved.

Scroll To Top