Now Reading
Money Mindset: Glaubenssätze hindern dich, Geld zu verdienen

Money Mindset: Glaubenssätze hindern dich, Geld zu verdienen

Tara Hanke
money mindset

Du fragst dich, warum Geld Mangelware in deinem Leben ist? Vielleicht hast du sogar das Gefühl, Geld meidet dich? Dann liegt das wahrscheinlich zu einem großen Teil daran, dass du eine negative Einstellung zu Geld und deinen Finanzen hast. Denn wenn du Geld tief in dir drin ablehnst (obwohl du eigentlich gern mehr hättest), kannst du keines in dein Leben ziehen. Das jedenfalls besagt das Gesetz der Anziehung.  

Das bedeutet: Wenn du mehr Geld verdienen möchtest, musst du an deinem Money Mindset arbeiten und negative Überzeugungen zu Geld ablegen. Doch diese sind manchmal gar nicht so einfach zu entdecken… Deshalb möchte ich dir in diesem Artikel die 3 häufigsten Money Mindset Glaubenssätze vorstellen, die fast jeder hat. 

Also, let’s go! 

 

Die 3 häufigsten Money Mindset Glaubenssätze

Als Money Mindset Coach spreche ich ständig mit Menschen darüber, was sie daran hindert, mehr Geld zu verdienen. Und aus Erfahrung weiß ich, dass es fast immer die gleichen Denkweisen und Verhaltensmuster sind, die im Laufe deines Lebens dazu führen, dass

  • du eine negative Einstellung zum Thema Geld entwickelst
  • du dein Unterbewusstsein und Leben auf Geldmangel programmierst
  • du einen permanent niedrigen Kontostand hast
  • du dDas Thema Finanzen und den Umgang mit Geld lieber meidest

Dabei handelt es sich vor allem um 3 Glaubenssätze, die tief in unserer Gesellschaft verankert sind. Ganz sicher hast auch du mindestens einen dieser Glaubenssätze… 😉 

Bestimmt bist du jetzt schon ganz neugierig und möchtest erfahren, welche Money Mindsets das sind. Also werde ich dich nicht länger warten lassen! Hier sind die 3 häufigsten Money Mindset Glaubenssätze: 

#1 Ich bin nicht wertvoll

Auf den ersten Blick hat dieser Glaubenssatz scheinbar nichts mit Geld zu tun. Aber das täuscht: Denn Geld verdienen hat – vor allem für Selbstständige, die ihr eigenes Angebot verkaufen – extrem viel mit deinem Selbstwert zu tun. 

Dein Selbstwert ist der Wert, den du dir selbst gibst. Wenn dein Selbstwert gering ist, wird es dir sehr schwer fallen, viel Geld für deine Leistungen zu verlangen – denn deiner Überzeugung nach ist sie ja gar nichts wert! 

Mit einem hohen Selbstwert wird es dir hingegen viel leichter fallen, deinen Chef nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, oder deinen Kunden deinen Preis zu nennen. 

Und nur, wenn du vollkommen hinter dir selbst stehst, wirst du auch Erfolg damit haben. 

#2 Reiche Menschen nehmen anderen was weg!

Wer mehr hat als der Durchschnitt, gilt als gierig. Wer mehr hat als der Durchschnitt, nimmt den anderen weg, was ihnen zusteht. Armut gilt als Tugend, Reichtum als Laster!

Dabei ist es eigentlich genau andersherum: Reichtum ist eine Tugend! Denn wer nach Reichtum strebt, erschafft Arbeitsplätze, mehr Arbeitsplätze bedeuten mehr Wohlstand und Wirtschaftswachstum. Das Streben des Einzelnen nach Reichtum bewirkt nicht weniger als Wohlstand für das Kollektiv – für alle! 

Anders gesagt: Je mehr Wert du erschaffst und Vermögen du anhäufst, desto mehr profitiert auch dein Umfeld davon. 

Dabei ist es auch wichtig zu verstehen, dass du niemals anderen etwas wegnimmst, wenn du selbst mehr hast als der Rest. Geld ist nicht begrenzt wie ein Kuchen, von dem jeder nur ein Stück haben kann. Denn du kannst dir einen eigenen Kuchen backen! Und das geht so: 

  • Dein Gehirn ist da, um Gedanken und Ideen zu produzieren.
  • Ideen kannst du in ein Produkt oder eine Dienstleistung verwandeln.
  • Je höher der Wert deiner Leistung, desto mehr sind Menschen bereit, dafür zu bezahlen. 
  • Die Menschen haben durch den Wert, den du lieferst, einen Wert für sich gewonnen, den sie wiederum nutzen können, um ihren eigenen Wert zu steigern und mehr Wert zu stiften. 
  • Für diesen MehrwertMehr-Wert bezahlen dann ihre Kunden wiederum auch gerne mehr…

Das bedeutet: Dein Gehirn, deine Gedanken sind im Grunde eine Gelddruckmaschine! Du erschaffst Wert mit deinem Gehirn. Du erschaffst Geld. Und da, wie man so schön sagt “der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind” – also deinen Gedanken keine Grenzen gesetzt sind – sind auch deiner Gelddruckmaschine keine Grenzen gesetzt. 

Geld ist unbegrenzt. 

See Also


#3 Viel Geld = viel Arbeit

Wer kennt es nicht? Wer viel Geld verdienen will, muss hart arbeiten. Und vor allem: viel arbeiten! Wenn jemand auf leichte, einfache Art und Weise eine Menge Geld verdient, wird er tendenziell sofort als Betrüger abgestempelt. 

Die Gleichung basiert auf der Annahme, dass deine Zeit bezahlt wird. Wenn du einen Stundenlohn von 20€/Stunde bekommst, kannst du ausrechnen, wie viel Stunden du mehr arbeiten musst, um eine gewisse Summe zu verdienen. 

Nur (zum Glück!) ist diese Gleichung falsch. Denn sie lässt die fundamental wichtige Tatsache außer acht, dass du nicht für deine Zeit, sondern deinen WERT bezahlt wirst!

Überleg mal: 

  • Bezahlt dich dein Arbeitgeber oder Kunde, weil er deine Zeit haben will? Nein. 
  • Bezahlt dich dein Arbeitgeber oder Kunde, damit du in der Zeit, die du investierst, gewisse Ergebnisse für ihn erreichst? JA. 

Steigere also nicht die Zeit, die du investierst. Sondern steigere deinen Wert.

money mindset
Money Mindset Glaubenssätze – Geld wächst nicht auf Bäumen. Oder doch?

 

3 Schritte, wie du dein Money Mindset zum Positiven verändern kannst

Nun kennst du die 3 häufigsten negativen Money Mindset Glaubenssätze. Jeden Tag arbeite ich mit meinen Coachees an diesen Glaubenssätzen über Geld. Ziel ist es, sie aufzulösen und in Überzeugungen zu transformieren, die ihnen dienlich sind und es ihnen ermöglichen, ihre Ziele zu erreichen. 

Um deine negativen Glaubenssätze zu transformieren, sind 3 Schritte notwendig: 

  1. Entlarve deine Glaubenssätze: Finde zunächst heraus, welche Glaubenssätze in deinem System “aktiv” sind. Das sind ganz sicher mehr als nur diese drei!
  2. Formuliere deine Glaubenssätze um: Was möchtest statt der negativen Glaubenssätze denken? Welche Gedanken dienen dir auf deinem Weg, deine Herzensziele zu erreichen? 
  3. Transformiere deine Glaubenssätze: Um negative Glaubenssätze und Verhaltensmuster in ein positives Money Mindset zu transformieren, gibt es verschiedene Methoden wie Tapping, Affirmationen zu Geld oder Meditation. 

Wichtiger Hinweis: Glaubenssatzarbeit ist wie Zwiebeln schälen. Von den “oberflächlichen” Glaubenssätzen arbeitest du dich im Laufe des Prozesses zu den immer tiefer liegenden Schichten vor. Um zum Kern deiner Blockaden und Einstellung zum Geld zu kommen, ist eine professionelle Coaching-Begleitung notwendig. Denn wir alle haben unsere blinden Flecken, die wir selbst einfach nicht entdecken. Blockaden, die wir nicht benennen können, weil dazu der Blick von außen notwendig ist – den wir auf uns selbst nicht haben können. 

What's Your Reaction?
Excited
5
Happy
1
In Love
0
Not Sure
1
Silly
0
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

© 2024 The Bold Woman. All Rights Reserved.

Scroll To Top